Bak- & Chokladfestivalen in Stockholm mit Genuss

Das „Bak- & Chokladfestivalen“ (Backen und Schokoladenfestival) in Stockholm wird von Jahr zu Jahr immer popluärer. 2002 von Tony Olsson und Magnus Johansson ins Leben gerufen, gehört das Festival mittlerweile zu beliebtesten in Skandinavien. Neben Backen, Kuchen, Schokolade spielen auch Wein, Kaffee und Tee eine immer größere Rolle. Dabei wird großen Wert auf Qualität und Genuss gelegt.

Bak- & Chokladfestivalen in Stockholm

Bak- & Chokladfestivalen in Stockholm

Tony Olsson und Magnus Johansson haben sich Paris inspirieren lassen für das „Bak- & Chokladfestivalen“, das man erstmals 2002 im Nordiska museet ausrichtet. Das Interesse an dem Genuss-Festival war so groß, das man wenig später zur Stockholm Messe umzog. Seither erfreut es sich einer stetig wachsenden Popularität in Schweden, Skandinavien und Europa. Verwunderlich ist dieser Umstand nicht, denn die Gründer sind mit Genre bestens vertraut. Tony Olsson und Magnus Johansson agierten als Konditoren in der schwedischen Back-Nationalmannschaft und haben zahlreiche Ehrungen entgegen nehmen dürfen.

Bak- & Chokladfestivalen in Stockholm mit Genuss

Für Besucher des Festivals hat man ein äußerst interessantes und unterhaltsames Programm erstellt. Konditoren aus allen Regionen stellen ihre eigenen Kreationen vor, fertigen Pralinen, Backen gemeinsam mit dem Publikum und geben wertvolle Tipps für den Alltag. Dabei wird schnell deutlich, dass so manche Kreation ein wahres Kunstwerk ist. Mittlerweile hat man sich aber nicht nur auf Schokolade und Backen spezialisiert, sondern auch Tee, Weine und Kaffee erhalten eine passende Bühne. Das Highlight für die Besucher sind natürlich immer die Verköstigungen, bei denen Qualität und Genuss besonders zum Tragen kommt.

2016 findet das Bak- & Chokladfestivalen zwischen dem 6. und 9. Oktober statt. Der Eintritt für Erwachsen startet ab 120 SEK, Kinder können bereits ab 20 SEK das einzigartige Event erleben. Weitere Informationen gibt es unter http://www.chokladfestivalen.se/ (Foto: Tuukka Ervasti/imagebank.sweden.se)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.